direkt zum Inhalt

PrevenTAB – ein Forschungsprojekt am Institut für Wirtschaftsinformatik in Kooperation mit der Symeda GmbH

Im Jahr 2009 entstanden der deutschen Wirtschaft Produktionsausfälle in Höhe von 45,8 Milliarden Euro durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit. Dabei liefen 459,2 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage auf. Eine Diagnosegruppe steht dabei immer noch im Vordergrund: die Muskel-Skelett-Erkrankungen (insbesondere Rückenschmerzen), auf die 22,8 % der Ausfälle zurück zu führen sind. Dabei ist eine zunehmende Chronifizierung zu beobachten, d.h. die durchschnittliche Länge der Arbeitsunfähigkeit nimmt stetig zu. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, der dazu führt, dass immer weniger Fachkräfte verfügbar sind und diese einer anteilsmäßig immer größer werdenden Gruppe von älteren Personen gegenüberstehen, wird Gesundheit zu einem wesentlichen Wettbewerbsfaktor für Unternehmen aller Größenordnungen und dem Wirtschaftsstandort Deutschland insgesamt. Diese Entwicklung gilt analog, wenn auch in unterschiedlichen Intensitäten, für den gesamten Euro-Raum.

In diesem Vorhaben wurde daher prevenTAB, ein Instrument zur dynamischen, mobilen Bewegungsanalyse in natürlicher Umgebung entwickelt. Ziel von PrevenTAB ist die körpernahe Erfassung von Haltungs- und Bewegungsdefiziten zur Ableitung präventiver und personalisierter Maßnahmen in Echtzeit. Im Fokus stehen dabei Haltungs- und Bewegungsdegenerationen, die zu Rückenproblemen führen.

PrevenTAB arbeitet nach folgendem Muster: mittels eines sensorbasierten Systems werden Rohdaten, die die Körperhaltung des Nutzers charakterisieren, an ein mobiles Gerät übertragen. Zur Sicherstellung der Akzeptanz kommen hier handelsübliche Smartphones zum Einsatz. In Echtzeit wird die Körperhaltung bzw. die Bewegungsqualität analysiert und Feedback erfolgt auf zwei Arten: per pull-Modus, d.h. die prevenTAB-App ist aktiv und gibt Rückmeldung in Form eines einfachen Ampelsystems, oder per push-Modus, z.B. in Form eines Warntons oder eines Vibrationsalarms. Je nach Einsatzzweck (Prävention oder Kuration) kann die Konfiguration des Systems durch den Anwender selbst oder durch geschultes Personal (Arzt bzw. Physiotherapeut) erfolgen.  

Folgende Innovationen erfolgten im Rahmen des Projekts:

  • Das Sensormodul
  • Die Einbettung von prevenTAB in einen online-gestützten Versorgungszyklus mittels einer Cloud-Architektur

 

Gefördert vom:

Institut für Wirtschaftsinformatik

Ihre Ansprechpartner

Prof. Dr. rer. nat. Vladimir Stantchev

Geschäftsführender Direktor

Tel.:
+49 (0) 30 374 374 370
E-Mail

Prof. Dr. Gerrit Tamm

Wissenschaftlicher Direktor

Tel.:
+49 (0) 30 374 374 360
E-Mail

Fax: +49 (0) 30 374 374 375

Letzte Meldungen

26. - 28. September 2016: Das Erasmus+ geförderte CISOOS (Internt Services with Open Source Software for SMEs) Projekt hatte ein Treffen an der SRH Hochschule Berlin. Projektpartner aus Spanien, Norwegen, England und Deutschland waren anwesend.

04. Juli 2016: Die SRH Professoren Bert Eichhorn (Vizepräsident Internationales) und Vladimir Stantchev (Geschäftsführender Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik) sind Ko-Ausrichter der internationalen Konferenz "Economic Challenges: Migration, Globalization, Sustainability, Policies", die am 21. und 22. Oktober 2016 in Sofia (Bulgarien) stattfindet.

10. Mai 2016: Am 10.05.2016 besuchten Studenten des „Company Project I“ die Seniorenwohnanlage der Lange-Schucke-Stiftung in Berlin-Wedding. Die Führung ermöglichte den Studenten Einblicke in den Arbeitsalltag von Pflegekräften und Servicepersonal im betreuten Wohnen.

05. Mai 2016: Das Forschungsprojekt CISSOS wird bei der größten Open-Source-Messe Spaniens (OpenExpo 2016) durch den Konsortialleiter Javier Rodríguez Pascua präsentiert. Im Projekt CISSOS erarbeitet das Institut für Wirtschaftsinformatik zusammen mit Forschungspartnern aus ganz Europa Konzepte für den Einsatz von Cloud- und Open-Source-Lösungen in KMUs.

05. April 2016: Im Rahmen einer institutionellen Kooperation zwischen des Instituts für Wirtschaftsinformatik und der Forschungsgruppe ECONTICA hat Prof. Stantchev im März/April 2016 Gastvorlesungen an der Universität Buenos Aires gehalten.

17. März 2016: Lisardo Prieto-González und Johannes Schubert wurden zu Mitgliedern des Arbeitskreises Requirements Engineering & Business Process Management (Gesellschaft für Informatik) ernannt. Kernziel des Arbeitskreises ist die Entwicklung methodischer und organisatorischer Abgrenzungen zwischen RE und BPM.

16. Februar 2016: Prof. Dr. Gerrit Tamm war als Co-Autor für das Buch „Internetrecht im E-Commerce”, herausgegeben bei Springer Berlin, tätig. Schwerpunkt des Buches bildet das Internet der Dienste aus rechtlicher Sicht.

22. Januar 2016: Prof. Dr. Vladimir Stantchev wurde zum Mitglied im wissenschaftlichen Komitee der XXVI. Konferenz der Spanischen Association of Business Management (ACEDE) ernannt. Die Konferenz findet im vom 26. bis 28.06.2016 in Vigo, Spanien, statt.

15. Januar 2016: Prof. Dr. Vladimir Stantchev wurde zum Redaktionsmitglied des Journals BRQ Business Research Quarterly (Elsevier, 2015 JCR Impact Factor: 0.293). Die Zeitschrift wird seit 2014 in Englisch veröffentlicht und ist die führende Management-Publikation im spanischsprachigen Raum.

12. Januar 2016: Am 12.01.2016 besuchen Studenten des „Company Project II“ die Firma Meltwater Berlin. Das Partnerunternehmen ist spezialisiert auf die Bereitstellung von Cloud-Marktplätzen und ermöglichte den Studenten die Präsentation ihrer Forschungsergebnisse.

16. Dezember 2015: Am 16.12.15 nahm Prof. Dr. Vladimir Stantchev am Workshop zur Konzeption der Ausstellung „Gesundheit“ im Haus der Zukunft (HdZ) teil und vertrat dort die Technologie-Sicht. Die Veranstaltung fand auf Einladung vom Gründungsdirektor des HdZ Prof. Dr. Reinhold Leinfelder statt.

11. Dezember 2015: Sarfaraz Ghulam, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftsinformatik, war als Co-Autor für das Lehrbuch „Simply Business – Effective English for Doing your Job”, herausgegeben bei Cornelsen Schulverlage GmbH tätig. Er schrieb über seine Berufserfahrungen und die Unternehmenskultur in Pakistan.