Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.
Forschung Forschungsprojekte Neue Arbeitsformen im digitalen Wandel in Deutschland und Österreich

Neue Arbeitsformen im digitalen Wandel in Deutschland und Österreich

Forschungsprojekt

Den aktuell und international sehr kontrovers diskutierten Effekten der Digitalisierung und Automatisierung auf Beschäftigung und Arbeitsmarkt geht das Projekt „Neue Arbeitsformen im digitalen Wandel in Deutschland und Österreich“ nach. Mit der Digitalisierung und Industrie 4.0 eröffnen sich neuartige Arbeitsformen, wie das orts- und zeitflexible Arbeiten, die auch innovative oder veränderte Kompetenzen des Managements erforderlich machen.

Die Verbreitung der digital ermöglichten neuen Formen der Arbeit, wie beispielsweise Click- und Crowdworking, ist derzeit erst in Ansätzen erkennbar und soll durch die Sammlung empirischer und theoretischer Erkenntnisse aus Deutschland und Österreich greifbarer werden (LINK). Mit den Chancen und Potenzialen dieser neuen Arbeitsformen, die sich durch die Digitalisierung und Industrie 4.0 eröffnen, sind Gestaltungserfordernisse auf betrieblicher und sozialstaatlicher Ebene verbunden, die erst noch ausgelotet werden müssen.

Im Kooperationsprojekt mit dem Institut für Arbeitsforschung und Arbeitspolitik (IAA) an der Johannes Kepler Universität Linz werden die empirischen und theoretischen Befunde im Themenfeld wissenschaftlich aufbereitet.

Laufzeit des Projektes:

2017

Partner

Institut für Arbeitsforschung und Arbeitspolitik (IAA), Johannes Kepler Universität Linz

Ihre Ansprechpartnerin zum Projekt

Prof. Dr. rer. pol. Christina Stecker

Professorin

für Volkswirtschaftslehre, Economics
Raum H.809
Telefon +49 30 374 374 -400 E-Mail schreiben