Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

 

 

 

Hochschule Hochschulteam Stecker, Christina

Prof. Dr. rer. pol.
Christina Stecker

Professorin

für Volkswirtschaftslehre, Economics

Raum H.809

Telefon: +49 30 374 374 -400

E-Mail schreiben

Lehrveranstaltungen

  • Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (Mikro- und Makroökonomie)
  • Vertiefung: Aktuelle volkswirtschaftliche Fragestellungen
  • Wirtschaftspolitik und Strukturwandel
  • Unternehmensprojekt
  • Internationale Wirtschaft und unternehmerische Aspekte
  • Internationale Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik
  • Sozialwissenschaften

Sprechzeiten: Nach Vereinbarung

Akademische Laufbahn

Seit 2015: Professorin für Volkswirtschaftslehre an der SRH Hochschule Berlin

Seit 2/2012: Lehrauftrag an SRH Hochschule Berlin

2001: Promotion zum Dr. rer. pol. in Volkswirtschaftslehre am Zentrum für Sozialpolitik (ZeS), Universität Bremen, zum Thema „Vergütete Solidarität und solidarische Vergütung: Zur Förderung von Ehrenamt und Engagement durch den Sozialstaat“

Seit 4/1999: Verschiedene Lehraufträge an deutschen Universitäten und Fachhochschulen in Bremen, Münster, Cottbus, Schwerin und Speyer

1996: Dipl. Volkswirtin, Studium der Wirtschaftswissenschaften mit den Tiefenfächern Finanzwissenschaft und Sozialpolitik, Umweltökonomie und Sozialökonomik der Entwicklungsländer, Justus-Liebig-Universität Gießen

1995: Politologin (Magistra Artium), Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und Philosophie mit den Studienschwerpunkten Arbeitsmarktpolitik, Politische Ökonomie, Internationale Beziehungen, Diskurstheorie und Ethik; Justus-Liebig-Universität Gießen

Berufserfahrung

Seit 12/2010: Trainerin/Ausbilderin „Arbeitsbewältigungs-Coaching“ (ab-c®)

Seit 04/2003: Wissenschaftliche Referentin im Geschäftsbereich Sozialmedizin und Rehabilitation, Bereich Reha-Wissenschaften (seit 4/2017); zuvor im Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung, Forschungsnetzwerk Alterssicherung (FNA); Projektakquise und Projektleiterin des INQA-Modellprojektes „GeniAL – Generationenmanagement im Arbeitsleben“ und des transnationalen ESF-Art.-6-Projektes „Smart Region – Age Management in innovative Regions“, Deutsche Rentenversicherung Bund

2001-2003: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft, Lehrstuhl Sozialpolitik und Vergleichende Politikwissenschaft, Prof. Dr. Annette Zimmer sowie Projektmanagement „Dritter Sektor und europäische Zivilgesellschaft“ und Leitung der Arbeitsstelle Aktive Bürgerschaft, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

1996–2001:Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin in der Wirtschaftswissenschaftlichen Abteilung, Prof. Dr. Winfried Schmähl, Zentrum für Sozialpolitik (Zes), Universität Bremen

1985–1987: Kauffrau im Groß- und Außenhandel, Brigitte-Geschenke, Hachenburg

Forschungsschwerpunkte

  • Erhalt der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit im digitalen und demografischen Wandel
  • Neue Arbeitsformen im digitalen Wandel
  • Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik
  • Schottische Moralphilosophie und englische Vertragstheorie

Publikationen

Weitere Publikationen auf ResearchGate

Publikationen 2017-2019

Anforderungen digitaler Arbeit im öffentlichen Dienst revisited – Herausforderungen und Lösungsansätze der „digitalen Transformation“ aus institutionen- und verhaltensökonomischer Sicht. In: Deutsche Rentenversicherung, Heft 3/2019, S. 222-246.

Das Konzept der Arbeitsfähigkeit zur betrieblichen Gestaltung alternsgerechter und inklusionsorientierter Erwerbsbiographien. In: Recht und Praxis der Rehabilitation, Schwerpunkt „Gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsleben“, Heft 2/2019, S. 5-12.

Betriebliche Weiterbildung zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit der älteren Generation – Empfehlungen für die Praxis (zus. m. L. Müller). In: C. Kuttner, C. Schwender (Hrsg.) Immer WEITER mit der BILDUNG –Mediale Lernkulturen im höheren Erwachsenenalter, Band 12 der Schriftenreihe Gesellschaft – Altern – Medien“, kopaed-Verlag 2018, S. 109-132.

Anforderungen digitaler Arbeit im öffentlichen Dienst – Die Dimensionen Arbeit, Werte und Kompetenz als personalpolitische Führungsstrategien zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit (zus. m. M.-E. Kionke). In: Deutsche Rentenversicherung, Heft 1/2018, S. 65-101.

Arbeitsmarkt und Demographie (zus. m. S. Schnettler). In: M. Abraham, Th. Hinz (Hrsg.) Arbeitsmarktsoziologie – Probleme, Theorien, empirische Befunde. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, Springer VS, S. 437-478, 2018.

Erhalt der Arbeitsfähigkeit von Generationen. Die Bedeutung von Führung (zus. m. C. Zierler). In: WSI-Mitteilungen „Altern im Betrieb“, Heft 1-2018, S. 36-43.

Arbeitswelt im Umbruch – Verbreitung neuer Arbeitsformen (zus. mit C. Zierler, L. Müller). In: H. Pechlaner, E. Innerhofer (Hrsg.): Temporäre Konzepte. Coworking und Coliving als Perspektive für die Regionalentwicklung, Kohlhammer: S. 45-59, 2018.

Sozialpolitik: Bilanz und Perspektiven für Forschung und Lehre an den deutschen Universitäten – eine Einführung (zus. m. S. Leibfried). In: Entwicklung von Forschung und Lehre zur Sozialpolitik, redigiert von C. Stecker, S. Leibfried, Deutsche Rentenversicherung, Heft 2/2017 (zweite, erweiterte und überarbeitete Auflage, S. 121-246), S. 121-134.

Stecker, C.; Leibfried, S. (2015). Sozialpolitik: Bilanz und Perspektiven für Forschung und Lehre an den deutschen Universitäten – eine Einführung. Deutsche Rentenversicherung, 1, 42-52. 

Stecker, C. (2013). Präventionsstrategien zur Sensibilisierung und Unterstützung der Betriebe – Erfahrungen aus ‘GeniAL’. S. Jeschke (Hrsg.), Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel – Beiträge der Demografietagung des BMBF im Wissenschaftsjahr 2013, Campus, 195-205.

Stecker, C. (2011). Qualitätszirkel im Modellprojekt ‘Generationenmanagement im Arbeitsleben (GeniAL)’ der Deutschen Rentenversicherung. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (Hrsg.), Qualitätssicherung in der Demografieberatung, Bertelsmann, 123-146.

Conrads, R.; Kucher, A.; Stecker, C.; Kühl, A. (2010). Wirkungen einer Beratung zum Generationenmanagement in Betrieben – Erfahrungen des Projekts GeniAL. M. Behling, J. Kundinger, A. Huber, Th. Staudinger (Hrsg.), Regionalentwicklung unter den Aspekten Demografie, Arbeitsmarkt und Wirtschaft, Augsburg, Förderagentur Augsburg, 96-120.

Stecker, C. (2008). A Perspective on Ageing Labour Forces in SMEs – Conclusions from the projects Smart Region and GeniAL. C. Larsen, W. Mathejczyk, J. Kipper, A. Schmid (Eds.), Target Group Monitoring in European Regions. Empirical Findings and Conceptual Approaches, Rainer Hampp Verlag, 112-121.

Stecker, C.; Rehfeld, U. (2008). Demography and Globalisation as Challenges for Europe – Experiences from the EU-Project Smart Region. A. Paiva (Ed.), Sob o Signo de Hórus. Homenagem a Eduardo de Sousa Ferreira, Edições Colibri, Lisboa, 119-140.

Stecker, C. (2008). Erhalt der Arbeitsfähigkeit: Praktische Erfahrungen zum alters- und alternsgerechten Arbeiten. W. Hien, W. Bödecker (Hrsg.), Frühberentung als Folge gesundheitsgefährdender Arbeitsbedingungen? BKK-Schriftenreihe Betriebliches Gesundheitsmanagement und Prävention arbeitsbedingter Gesundungsgefahren, Band 35, Wirtschaftsverlag NW, 163-182.

Kistler, E.; Ebert, A.; Stecker, C. (2007). Steigende Beschäftigung Älterer – Sind wir wirklich auf dem richtigen Weg? Deutsche Rentenversicherung, 10, 651-665.

Stecker, C. (2007). Anregungen zur vergleichenden Wohlfahrtstaatsforschung in evolutionstheoretischer Perspektive unter besonderer Berücksichtigung der Alterssicherung. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), Staat und Rentenversicherung – neue Regulierungserfordernisse in der Alterssicherungspolitik, DRV-Sonderheft 8-9, 601-615.

Stecker, C. (2007). Ambivalenz der Differenz – Frauen zwischen bürgerschaftlichem Engagement, Erwerbsarbeit und Sozialstaat. femina politica, 2, 41-53.

Stecker, C.; Kistler E. (2007). Erkenntnisgewinne internationaler Vergleiche von Frühverrentungspolitiken. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), Smart Region – Projektergebnisse und Analysen zum alternsgerechten Arbeiten in innovativen Regionen, DRV-Schriftenreihe, Band 70, wdv, 27-44.

Stecker, C. (2006). Drittmittelprojekte – Forschungsförderung durch die Europäische Kommission. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), Zukunft gestalten – 5 Jahre Forschungsnetzwerk Alterssicherung (FNA), DRV-Schriftenreihe, Band 67, wdv, 113-132.

Stecker, C.; Faik, J.; Heidel, S. (2005). Demografischer Wandel, Erwerbstätigkeit Älterer, Frühverrentung in Europa. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.), Smart Region – Eine innovative Maßnahme zur Bewältigung des demografischen Wandels in europäischen Regionen, DRV-Schriftenreihe, Band 62, wdv, 41-72. 

Stecker, C. (2005). Comparing Public Pension Systems in Portugal, Austria and Germany. Galileu – Revista de Economia e Direito, 2005, 2, 41-50.

Stecker, C. (2005). Der Nonprofit Sektor und die ’Agenda 2010‘ – Handlungsoptionen der Freien Wohlfahrtspflege. Theorie und Praxis der sozialen Arbeit, 3, 10-16.

Stecker, C. (2005). Vom Ausland lernen? Schlussfolgerungen aus Schweden und den Niederlanden für eine etwaige Bürgerversicherung in Deutschland. W. Strengmann-Kuhn (Hrsg.), Das Prinzip Bürgerversicherung. Die Zukunft im Sozialstaat, Reihe Perspektiven der Sozialpolitik, VS Verlag für Sozialwissenschaften, 157-188.

Stecker, C.; Nährlich, S. (2005). Die ’dunkle Seite‘ von Dritte Sektor Organisationen – Funktionen, Effekte und Konsequenzen. K. Birkhölzer, A. Klein, E. Priller, A. Zimmer (Hrsg.), Dritter Sektor/Drittes System. Theorie, Funktionswandel und zivilgesellschaftliche Perspektiven, VS Verlag für Sozialwissenschaften, 161-180.

Stecker, C. (2005). Nonprofit-Sektor, Sozialkapital und Zivilgesellschaft. P. Nitschke (Hrsg.), Die freiwillige Gesellschaft. Über das Ehrenamt in Deutschland, Lang, 17-40.

Stecker, C. (2004). Förderung des ’aktiven Alterns‘ in Europa – Empirische Bestandsaufnahme und beschäftigungspolitische Strategien in der Europäischen Union. Deutsche Rentenversicherung, 11-12, 750-777.

Stecker, C. (2004). Die neue deutsche Aktivierungspolitik im europäischen Ländervergleich und Maßnahmen zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit. Deutsche Rentenversicherung, 3, 164-184.

Stecker, C. (2004). State, Economy and Nonprofits – Does the Third Sector Change Gender Structures? A. Zimmer, C. Stecker (Eds.), Strategy Mix for Nonprofit Organisations – Vehicles for Social and Labour Market Integration, Kluwer, 247-266.

Stecker, C. (2004). Der Fluch der Verheißung: Kommodifizierungszwang und De-Kommodifizierungsrisiko im ’adult worker model‘. S. Leitner, I. Ostner, M. Schratzenstaller (Hrsg.), Wohlfahrtsstaat und Geschlechterverhältnis im Umbruch. Was kommt nach dem Ernährermodell? 7. Jahrbuch für Europa- und Nordamerika-Studien, VS Verlag für Sozialwissenschaften, 234-256.

Stecker, C. (2004). Woher kommt die Solidarität? Zur Genese des Bürgersinns und Adam Smiths ’moral sense‘. R. Jessen, S. Reichardt, A. Klein (Hrsg.), Zivilgesellschaft und historischer Wandel. Studien zum 19. und 20. Jahrhundert, VS Verlag für Sozialwissenschaften, 115-134.

Stecker, C.; Zimmer, A. (2003). Aktivierender Staat, Ehrenamt und Frauen. Forschungsjournal Neue soziale Bewegungen, 2, 115-120.

Stecker, C. (2003). Grundsicherung und bürgerschaftliches Engagement. Enquete Kommission „Zur Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ des Deutschen Bundestages (Hrsg.), Bürgerschaftliches Engagement und Sozialstaat, Schriftenreihe, Band 3, Leske + Budrich, 43-96.

Stecker, C. (2002). Bürgerengagement im Wandel – Dritter Sektor und bürgerschaftliches Engagement zwischen Arbeitsmarkt und Zivilgesellschaft. R. Prigge, W. Osthorst (Hrsg.), Bremen auf dem Weg zur Bürgerkommune? Visionen – Potentiale – Hindernisse, Arbeitnehmerkammer Bremen, 20-34.

Stecker, C. (2002). Grundsicherung und ihre sozialpolitischen Alternativen – Ein Gerechtigkeitsdilemma (?). Forschungsjournal Neue soziale Bewegungen, 1, 83-89.

Stecker, C. (2002). Gender, Globalisierung und Teilhabegerechtigkeit. R. Robert (Hrsg.), Globalisierung, Gerechtigkeit und Menschenrechte, Waxmann, 105-130.

Stecker, C. (2001). ‘Solidarzeiten’ für Ehrenamt und Engagement? Drei Modellrechnungen für die gesetzliche Rentenversicherung. Zeitschrift für Sozialreform, 5, 526-541 (zuerst erschienen: AU-Intern Nr. 14/242 2001, Enquete Kommission „Zur Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements“, Berlin).

Stecker, C. (2001). Bürgerschaftliches Engagement im Bereich der Arbeitsmarktpolitik. Theorie und Praxis der sozialen Arbeit, 4, 129-134.

Stecker, C. (1999). Bürgerarbeit und Bürgergeld als Instrumente zur Schaffung neuer Felder von Arbeit und Beschäftigung. Zeitschrift für Sozialreform, 11-12, 1005-1029.

Ausgewählte Mitgliedschaften

Seit 4/2017: Reviews für das Journal for Labour Market Research (Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung)

05/2014: Reviews für die Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (ZfE)

Sektion Sozialpolitik der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)

Network for European Social Policy Analysis (ESPAnet)

economics, feminism and science (efas)

Demografie-Netzwerk (ddn) Berlin-Brandenburg