Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.
News Detail

Expertenmeinung gefragt: Prof. Dr. Schermuly erklärt wie moderne Führung und Empowerment die Zufriedenheit von Mitarbeitern beeinflussen

In dem Artikel „Psychologisches Empowerment in der Organisation verankern“, der in der Augustausgabe des Onlinemagazins GesundheitsManager erschienen...

In dem Artikel „Psychologisches Empowerment in der Organisation verankern“, der in der Augustausgabe des Onlinemagazins GesundheitsManager erschienen ist, erläutert Prof. Dr. Schermuly, wie psychologisches Empowerment im Beruf Einfluss auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern hat.

Zum Thema befragt, erklärt Prof. Dr. Schermuly, dass das Bewusstsein für Empowerment im Arbeitsleben zunimmt und in Bereichen wie betriebliche Gesundheit und Arbeitsorganisation Anwendung findet. In der Berufspraxis ist dies sehr wichtig, da die Merkmale des Empowerments (Erleben von Bedeutsamkeit, Kompetenz, Selbstbestimmung und Einfluss) die Arbeitszufriedenheit, das Renteneintrittsalter und die psychische Gesundheit von Mitarbeitern merklich beeinflussen.

Eine Verbesserung des psychischen Empowerments kann dadurch geleistet werden, dass Mitarbeitern mehr Freiräume bezüglich der Arbeitszeit und der Pausen geschaffen werden. Auch sollte beachtet werden, dass heutige Unternehmen aus Mitarbeitern aller Altersklassen mit sehr verschiedenen Ansprüchen bestehen, auf die individuell eingegangen werden sollte. So haben jüngere Mitarbeiter beispielsweise tendenziell höhere Erwartungen an Unternehmen als ihre älteren Kollegen.

Bezogen auf das Thema Führung zeigt sich, dass die eigene berufliche Selbstbestimmung und die Wahrnehmung der eigenen Kompetenz zu einer höheren Zufriedenheit und Leistung führen. So sind Vertrauen und Motivation im Arbeitsverhältnis sehr wichtig, da zu starke Kontrolle und Misstrauen krank machen und zu Depressionen und Burnout führen können. Moderne Führungskräfte sollten Führung als Management von dynamischen Netzwerken von Mitarbeitern verstehen, die untereinander Wissen austauschen, anspruchsvolle Aufgaben lösen und Wertschätzung erfahren möchten.

Unser Kontakt

Prof. Dr. rer. nat. Carsten Schermuly

Professor

für Wirtschaftspsychologie, Studiengangsleiter Wirtschaftspsychologie B.A.
Raum H.803
Telefon +49 30 374 374 -330 E-Mail schreiben