Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

 

 

 

News Detail

Windkraft hautnah erleben

Studierende besuchten das Fabrikgelände des Windkraftanlagenherstellers Senvion in Trampe (Brandenburg).

Eine Gruppe Studierender aus den Kursen International Business Administration und Renewable Energy besuchten vergangenen Mittwoch das Fabrikgelände des Windkraftanlagenherstellers Senvion in Trampe (Brandenburg).

 

Sie erhielten Einblicke in die hohe Ingenieurskunst und bekamen Gelegenheit, sich die Technik der Anlagen aus der Nähe anzusehen. Der Vice President Operations, Jesko Hoffmann, nahm sich die Zeit, das Unternehmen vorzustellen und einen Rundgang durch die Fabrik zu machen. Die Studierenden erfuhren dabei viel über Windkraftanlagen auf dem Meer und zu Lande. Wichtig sei, so betonte Jesko Hoffmann, die konsequente Optimierung der Windanlagen, um die Windenergie gegenüber fossilen Energieträgern nachhaltig wettbewerbsfähig machen.

 

Die Studierenden und ihre beiden Professoren Michael Hartmann und Ian Towers waren sehr beeindruckt von den Größendimensionen der einzelnen Bestandteile und den gigantischen Gewichten - eine Offshore-Windkraftanlage bringt um die 40.000 Tonnen auf die Waage.

 

Die Senvion SE, ein Unternehmen der Suzlon-Gruppe, zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Windenergieanlagen im Onshore- und Offshore-Bereich. Das international agierende Maschinenbauunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Windenergieanlagen mit Nennleistungen von 1,8 bis 6,15 Megawatt und Rotordurchmessern von 82 bis 152 Metern.