Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

 

 

 

Recruiting von A bis Z

War for Talents, High Potentials und Co – diese Begriffe beherrschen die Studierenden des 4. Semesters B.A. Wirtschaftspsychologie nach einem Studienprojekt zum Thema Recruiting im Schlaf.

Sommerzeit ist Studienprojektzeit an der SRH Hochschule Berlin. In diesem Projekt stellten sich die Studierenden des vierten Semesters IBWL Wirtschaftspsychologie der Herausforderung, den Recruiting-Prozess für eine schwer zu besetzende Stelle zu gestalten. Tatkräftige Unterstützung und Anleitung erhielten sie dabei dieses Mal aus Österreich: Die Projektleitung übernahm Ursula Löffler, Wirtschaftspsychologin und Coach bei HILL WOLTRON Management Partner.

Die Studierenden haben dabei an einem konkreten Fall aus der Praxis gearbeitet. Es galt eine Stelle in der mechanischen Konstruktion und Entwicklung für ein Unternehmen in Salzburg zu besetzen. Nach der Erstellung des Anforderungsprofils und der Erarbeitung der optimalen Suchstrategie ging es an die Umsetzung: Die Studierenden erstellten einen Mediaplan (Online und Print) und gestalteten die Stellenanzeige. Anschließend probierten Sie sich bei der Direktansprache von Kandidaten und dem Active Sourcing aus. Auch den für die Auswahl nötigen Interviewleitfaden entwickelten sie selbst.

Zum krönenden Abschluss konnten die Studierenden Kandidaten für die Stelle präsentieren. Damit sind sie gewappnet für das Recruiting trotz Fachkräftemangel und Veränderung der Arbeitswelt. Wir danken Frau Löffler für die interessanten Praxiseinblicke.