Wir nutzen Cookies, um unsere Website bestmöglich darzustellen und durch die Analyse der Seitenbesuche ständig zu optimieren.

Weitere Informationen zu den von uns benutzten Cookies und wie Sie diese deaktivieren können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

 

 

Studium Bachelor B.A. Wirtschaftspsychologie Studien- und Unternehmensprojekte & mehr | Wirtschaftspsychologie

Studien- und Unternehmensprojekte & mehr im Studiengang Wirtschaftspsychologie

Wie arbeiten wir in der Zukunft? Studienprojekte im Sommersemester 2018

Praktische Erfahrungen sind entscheidend für den beruflichen Erfolg. Deshalb arbeiten unsere Studierenden bereits im Studium intensiv mit der Praxis zusammen und wenden die Fähigkeiten an, die sie im Studium erlernt haben.

Im Sommersemester 2018 standen die Projekte unter dem Motto „New Work – wie können wir die Zukunft der Arbeitswelt gestalten?“

Lernen in der Arbeitswelt der Zukunft

Das erste Projekt widmete sich der Frage, wie das Lernen in der Arbeitswelt der Zukunft aussieht. Unter der Leitung der Geschäftsführer der Unternehmensberatung Commax erarbeiteten die Studierenden ein Konzept zur Umsetzung von Blended Learning in der Personalentwicklung, also der Verbindung von Präsenz- und E-Learning-Veranstaltung. Mehr Informationen

Arbeitsplatzgestaltung in der Arbeitswelt der Zukunft

Im Projekt des jobsharing hub bearbeiteten Studierenden spannende Fragestellungen rund um das aktuelle Thema des Jobsharing, also der Teilung eines Arbeitsplatzes. Die Experten Svenja Christen und Yannic Franken unterstützen die Studierenden dabei mit ihren Erfahrungen zu den unterschiedlichen Arten des Jobsharing.

Neue Arbeitsformen in der Arbeitswelt der Zukunft

Das dritte Projekt nahm eine wissenschaftliche Perspektive ein. Unter der Leitung von Ivana Drazic untersuchten die Studierenden Hoffnungen und Befürchtungen gegenüber New Work-Maßnahmen wie Holocracy und Open Space Büros. Dazu führten sie Interviews mit Beschäftigten unterschiedlicher Altersstufen durch. Ein Highlight war der Besuch im neuen Open Space Büro von Kienbaum Consultants – „eine Reise nach New Work“. Mehr Informationen

Einblick in die Praxis im Modul Unternehmensprojekt

Im Modul Unternehmensprojekt besuchen unsere Studierenden des Studiengangs Internationale Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie eine große Bandbreite an Unternehmen, in denen Wirtschaftspsychologen tätig sind.

Im Sommersemester 2018 lernten unsere Studierenden die folgenden Unternehmen näher kennen:

  • die Personalberatung Vires Conferre, die Fach- und Führungskräfte für eine große Bandbreite an Branchen rekrutieren;

  • das Pharmaunternehmen Bayer Pharmaceuticals, dessen Produkte Menschen auf der ganzen Welt nutzen;

  • die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KMPG, wo bereits viele Studierende der SRH Wirtschaftspsychologie ein Praktikum absolviert haben oder eine Anstellung gefunden haben;

  • die Experten für Financial Performance Management von LucaNet, die innovative Software für Unternehmen anbieten;

  • die Marktforschungsexperten von FactWorks, die z. B. gemeinsam mit Facebook Studien umsetzen;

  • die Online-Marketing-Spezialisten von crealytics, die den internationalen E-Commerce revolutionieren;

  • den Automobilhersteller Volkswagen, der zu den zwanzig weltweit größten Unternehmen gehört.

Die Studierenden erhalten durch das Unternehmensprojekt nicht nur einen wichtigen Einblick in die Praxis, sondern lernen auch wichtige Kontaktpersonen in den Unternehmen kennen.
So können die Studierenden von den vielfältigen Praxiskontakten der SRH profitieren.

Warum Marktforschung ohne Psychologie nur halb so wirksam ist Neuromarketing - ein Plädoyer für die Vermischung der Disziplinen

Gastvorträge sind Teil des Studiums an der SRH Hochschule Berlin. Durch sie erhalten unsere Studierenden die neuesten Impulse aus Praxis und Forschung. Beim Gastvortrag von Armin Junge, Managing Partner bei Incore, im Sommersemester 2018 ging es um das spannende Thema "Neuromarketing":

Woran denken Sie, wenn von Marktforschung gesprochen wird? An Interviews und Fokusgruppen? An Fragebogen und Telefonumfragen? Oder doch eher an fMRT Scans und Eye Tracking?

Bis zu Armin Junges spannenden Gastvortrag zum Thema Neuromarketing hätte wohl kaum jemand aus dem zweiten Semester Wirtschaftspsychologie Marktforschung unter psychologischen Gesichtspunkten betrachtet. Inzwischen erscheint uns jedoch nichts naheliegender als das!

Viele unserer Kaufentscheidungen treffen wir unbewusst. Warum wir Produkt A wählen statt Produkt B können wir daher auch einem Marktforscher nur schwer zugänglich machen.
Leider wird dies in klassischer Marktforschung oft nicht bedacht. Die Lösung? Eine Vermischung der Disziplinen! Denn kaum eine andere Disziplin beschäftigt sich sonst so umfassend mit den unbewussten Vorgängen hinter unseren Entscheidungen und Handlungen wie die Psychologie.

Durch den Einsatz funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) hat sie sogar einen Weg gefunden, bildlich darzustellen, was wir selbst nicht in Worte fassen können: Ein überraschtes Raunen ging durch den Kurs, als wir erfuhren, dass fMRT Scans z.B. präzise vorhersagen, welche Schokoriegel-Verpackung die besten Absatzzahlen erzielt oder welche Sequenz eines Werbespots für Haarwaschmittel beim Kunden am besten ankommt.  

Eine Studentin fasst ihre Eindrücke vom Vortrag wie folgt zusammen:  

„Als Studentin der Wirtschaftspsychologie war es besonders interessant zu erfahren, wie die Emotionen von Zielgruppen in Bezug auf eine Marke mit Hilfe von Verfahren wie der fMRT ermittelt werden können, ohne mit der Zielgruppe selbst zu sprechen. Zu wissen, welche Hirnareale wann beansprucht werden, wenn wir eine gewisse Marke sehen, hat mich sehr überrascht. Neurowissenschaften in Verbindung mit Marketing sind auf jeden Fall ein sehr spannendes Forschungsfeld. Ich war wirklich beeindruckt von der Präsentation und den praxisnahen Beispielen, die mich zum Nachdenken gebracht haben.“ 

Wir sagen Danke, Herr Junge, und behalten uns einen neuen, psychologischen Blick auf die Marktforschung.

Schon im Studium - Praxisbezug und Unternehmenskontakte

Im Modul Unternehmensprojekt besuchen unsere Studierenden des Studiengangs Internationale Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie eine große Bandbreite an Unternehmen, in denen Wirtschaftspsychologen tätig sind.

Nach einem Karrierecoaching und Bewerbungstraining waren unsere Studierenden im Sommersemester 2017 zu Besuch bei:

  • der innovativen Managementberatung HRpepper, die Organisationen zukunftsfähig gestaltet;

  • bei den Marktforschungsexperten von FactWorks,  die z.B. gemeinsam mit Facebook Studien umsetzen;

  • den Online-Marketing-Spezialisten von crealytics, die den internationalen E-Commerce revolutionieren;

  • den Innovationsprofis von SI LABS, die Innovationen ganz neu denken;

  • dem Chemieproduzenten BASF, der von Berlin aus Standorte überall in der Welt mit verschiedenen Services unterstützt;

  • der BUNDESDRUCKEREI, wo es vielfältige Karrieremöglichkeiten auch im öffentlichen Dienst gibt und bei

  • zalando, wo bereits viele Studierende der SRH Wirtschaftspsychologie ein Praktikum absolviert haben.

Die Studierenden erhalten durch das Unternehmensprojekt nicht nur einen wichtigen Einblick in die Praxis, sondern lernen auch wichtige Kontaktpersonen in den Unternehmen kennen.
So können die Studierenden von dem vielfältigen Praxiskontakten der SRH profitieren.

Studienprojekte – Praxiserfahrung garantiert

Praktische Erfahrungen sind entscheidend für den beruflichen Erfolg. Deshalb arbeiten unsere Studierenden bereits im Studium intensiv mit der Praxis zusammen und wenden die Fähigkeiten an, die sie im Studium erlernt haben. Gemeinsam mit unseren Unternehmenspartnern haben sie im Sommersemester 2017 vier Studienprojekte umgesetzt:

  • Digitalisierung und Kulturwandel mit MOCOVISION

Wie sieht eine Kultur des Digitalen aus? Und wie schafft man den Weg dorthin? Wie verändert sich die Arbeitgebermarke dadurch? Unsere Studierenden haben dazu zusammen mit der Unternehmensberatung MOCOVISION 14 Unternehmen befragt. Wichtige Erkenntnis: Um zementierte Gewohnheiten zu überwinden, muss der Kulturwandel beim Mitarbeiter beginnen.

  • Bewerbungsprozesse bei der Deutschen Bahn

Moderne Unternehmen arbeiten in ganz neuen Strukturen. Wie können die richtigen Mitarbeiter hierfür identifiziert werden? Speziell für selbstgesteuerte Unternehmen haben unsere Studierenden eine innovative Alternative zu herkömmlichen Assessment Centern entwickelt.

  • Kick Ass Night

Mit der ersten Kick Ass Night haben unsere Studierenden das bekannte Konzept der FuckUp Night auf das Studium übertragen. Während der Veranstaltung berichteten Studierende von ihren kleinen und großen Motivationsproblemen und überlegten gemeinsam mit Coaching-Experten und Berliner Gründern, wie man sie lösen kann.

  • Diagnostik bei Volkswagen

"Moving people forward" ist das neue Leitmotiv von Volkswagen. Um diesem Motto gerecht zu werden, haben unsere Studierenden an einem Development Center für das mittlere Management mitgearbeitet. Abschließend wurden sie nach Wolfsburg eingeladen, um das Unternehmen vor Ort kennenzulernen.