Wir nutzen Cookies, um unsere Website bestmöglich darzustellen und durch die Analyse der Seitenbesuche ständig zu optimieren.

Weitere Informationen zu den von uns benutzten Cookies und wie Sie diese deaktivieren können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

 

 

Leerkraft statt Lehrkraft?
Ein Unternehmensbesuch bei der BSR

Hier hatten wir die Möglichkeit, sie alle kennenzulernen: von „Nimmersatt“ bis „Becherbuttler“, von „Kippendiener“ bis „Häufchenhelfer“. Aber nicht nur das: Bei der Berliner Stadtreinigung (BSR) - dem größten kommunalen Entsorgungsunternehmen Europas - erhielten wir Einblick in eine Vielzahl an wirtschaftspsychologisch relevanten Praxisbereichen.

Aus dem Produkt- und Dienstleistungsmarketing erfuhren wir beispielsweise, wie die BSR mit ihren genauso humorvollen wie scharfsinnigen Kampagnen auf Werte- und Verhaltensänderung im Bereich Trennung und Vermeidung von Abfall abzielt. Dabei setzt sie unter anderem auf 360° Kommunikation und Nähe zur Zielgruppe. Gewohnt kreativ zeigte sich das Marketing mit Roboter-Papierkorb Reiner und den BSR Riesenobjekten.

Neben ihrer Aufklärungsarbeit im öffentlichen Bereich kann sich die BSR auch als faire Arbeitgeberin sehen lassen. Besonders die offene und herzliche Unternehmenskultur ist uns neben der tariflichen Bezahlung, Programmen zur Gesundheitsförderung und einem Pilotprojekt zum mobilen Arbeiten positiv aufgefallen. Am Beispiel einer Stellenausschreibung für Müllwerkerinnen und Müllwerker verstanden wir die Verknüpfung des Stellenmarketings mit Aspekten des internen Employer Brandings. So wurde uns die Praxis im Marketing und Stellenmarketing je mit Erklärungen zum theoretischen Hintergrund verdeutlicht. Zusätzlich erhielten wir Einblicke in die beruflichen Werdegänge und Möglichkeiten der Weiterentwicklung bei der BSR durch zwei Angestellte.

Praktisch wurde es, als unser Feedback zum Karriereportal eingeholt wurde und wir anschließend eine ausgiebige Führung durch das Müllheizkraftwerk Ruhleben erhielten. Ökologische Auflagen werden dort nicht nur umgesetzt, sondern bestmöglich erfüllt, ganz nach dem selbst deklarierten Motto: „Tu das, was technisch möglich ist!“. Uns wurde klar: Hier wird mit Leidenschaft gearbeitet. Und neben Sauberkeit wird hier auch Sinn in der Arbeit gestiftet.

Alles in allem stellte sich die BSR als eine sehr attraktive potentielle Arbeitgeberin vor. Nicht nur hinsichtlich der Bereichsvielfalt oder der vielseitigen Werdegänge ihrer Mitarbeitenden, sondern auch durch ihre authentische Unternehmenskultur.